STS-Report «Tierische Delikatessen und Exotenfleisch»

Delikatessen aus der Folterkammer

Jedes Jahr werden 300 t Stopfleber, 200 t lebende Hummer, 90 t Froschschenkel und 450'000 lebende Frösche in die Schweiz eingeführt. Für diese und weitere fragwürdige «Delikatessen» fristen Millionen Tiere ein erbärmliches Dasein und sterben einen oft qualvollen Tod. Erstmals zeigt ein umfassender Tierschutz-Report Hintergründe zu Produktion und Verbreitung solch tierquälerischer Produkte auf. Ein monatelanges Martyrium liegt hinter lebenden Hummern die vermeintlich «fangfrisch» an Schweizer Fischtheken und in Gourmet-Tempeln angeboten werden. Nach dem Fang vegetieren sie mit gefesselten Scheren, aufeinander gestapelt und in ständiger Atemnot vor sich hin, in Lagerhallen irgendwo in Nordamerika auf ihren Versand nach Europa wartend, wo zumeist der Tod im kochenden Wasser ihr Leben beendet.

Enten und Gänse, die für die Produktion von Foie Gras (Stopfleber) gemästet werden, leben zusammengepfercht in Massentierhaltung und werden in den letzten Wochen ihres Daseins mit unglaublicher Brutalität zwangsernährt. Die Schweiz importiert 300 t Stopfleber. Dafür werden gegen eine halbe Million Enten und Gänse grausam gequält. Zusammen mit der Tochterfirma Globus ist die Migros die grösste Foie Gras-Händlerin der Schweiz.

Solche und weitere fragwürdige Importprodukte wie etwa Froschschenkel, Wachteleier, Pferdefleisch oder Büffel-Mozzarella vertragen sich weder mit der Selbstdarstellung der hiesigen Grossverteiler als verantwortungsbewusste Unterstützer von Biolandwirtschaft und Tierwohl, noch mit dem Anspruch der Haute Cuisine an Kultur, Stil und Savoir vivre!